< SuS richtet Offene Lippische Meisterschaften aus
26.08.2017 00:00 Alter: 1 year
Kategorie: Neuigkeiten
Von: Hans-Ulrich Krause

50-Jahr-Feier ein würdevolles Fest

SuS Stemmen-Varenholz feiert 50. Geburtstage von der Korbball- und Gymnastikabteilung


 

Kalletal-Varenholz. Der SuS Stemmen-Varenholz rief – und viele, viele kamen zum Jubiläumsfest ins Forum und die Sporthalle des Schlosses Varenholz. Dort beging der Verein die 50. Geburtstage seiner Korbball- und Gymnastikabteilung mit einer schönen Feier.

 

Im Forum hingen viele alte Fotos aus der Geschichte beider Abteilungen aus und zogen die Blicke auf sich. Es lagen auch alte Fotoalben und Ordner – rund 20! - mit früheren Berichten aus, die ebenfall viel Gesprächsstoff boten. Aufnahmen und Ordner entstammen dem riesigen Archiv, das der ehemalige Vereinsvorsitzende Jörg Peterding – war auch rund drei Jahrzehnte Trainer der Korbball-Frauen – aufgebaut hat. Er hatte auch einen Beamer angeschlossen, so dass auf der Leinwand ebenfalls eine sehenswerte Bildershow zu erblicken war.

 

Erfreulich kurz waren die Wortbeiträge zu Beginn der Feier. Dirk Richert erklärte, dass 1967 Willy Brandt durch Druck auf einen Knopf das Farbfernsehen eingeleitet hatte. „Doch wichtiger für uns war die Gründung unserer Korbball-Abteilung in exakt jenem Jahr“, so der Redner. Er dankte allen Helfern, die diese Feier ermöglichten, sowie den Erstellern der ausliegenden Festschrift mit 60 Seiten im DIN A 4-Format. Sie fand guten Absatz. Er lud die Festgäste zum Essen und Trinken ein, das der Verein spendierte. Kleine Spenden dafür waren willkommen. Gisela Henke verwies auf „ein kleines Rahmenprogramm“ in der Turnhalle, das sich später jedoch als ein durchaus großes entpuppte. Vorsitzende Martina Schoppmeier erläuterte organisatorische Details, und Helga Kreimeier war derart gerührt, dass ihre Stimme stockte. Die Besucher applaudierten ihr zur Aufmunterung. Auch „Irmi“ Schwarze wünschte angenehme Stunden. Bevor es in die Sporthalle ging, gab es Kaffee und Kuchen. Gewaltige Tortenspenden waren dazu eingegangen.

 

Dann alle hinunter in die Sporthalle. Es wurde ein großartiges Proramm geboten. Sieben trommelnde Frauen bildeten den Auftakt zur Musik „An Tagen wie diesen.“ Und danach betrat Kristiane Kielsmeier mit ihren beiden fast lebensecht nachgebildeten Puppen das Parkett. Die ihre Körpergröße erreichenden Puppen sind mit einem Gestänge miteinander verbunden und ahmen nun die Bewegungen ihrer Schöpferin nach. Dazu erklang: „99 Luftballons.“ Nunmehr wurden Einblicke ins Kinderturnen gewährt. Mithilfe eines großen Schwungtuches gab es mehrere Übungen zum Song „Hörst du die Regenwürmer husten?“ Das gab natürlich ebenfalls viel Applaus. Den heimsten auch Ursula Tilgner und ihre Tochter Anja bei einem netten Sketch ein. Es ging um fehlgeschlagene Versuche, einen Termin für ein Treffen auszumachen. Immer kam irgend etwas dazwischen. Zum Schluss schließlich der Tanz verkleideter Frauen mit ihren „Rollis“. In ihrem altertümlichen „Outfit“ zeigten die zehn Damen, dass man sogar im fortgeschrittenen Alter, notfalls sogar mit einem Rollator, in Schwung kommen kann. Treffend die Hit dazu: „Girls, Girls, Girls“ und „Pretty Woman.“

 

Es ging zurück ins Forum. Dort bestand Gelegenheit zum Plaudern. Es waren auch frühere Korballerinnen der SG Kalldorf, des SVA Heidelbeck und TuS Langenholzhausen gekommen, um dem Ereignis beizuwohnen. Die weiteste Anreise zum Fest dürften Doris Kreimeier (aus Frankfurt) und Nicola Kreimeier (aus Speyer) gehabt haben. Doris Kreimeier war sogar kürzlich in Minden mit ihrer Mannschaft Deutsche Vizemeisterin im Volleyball geworden.

 

Um den einsetzenden großen Hunger zu stillen, war inzwischen ein Imbisswagen vor dem Gebäude vorgefahren. Fazit: alles war prima organisiert, es war eine schöne und würdevoller Feier voller Höhepunkte und Überraschungen. Die Festgäste brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.