§ 1 Name und Sitz

1. Der 1920 in Stemmen gegründete Verein führt den Namen „Spiel- und Sportverein Stemmen-Varenholz 1920 e. V.".

2. Der Sitz des Vereins ist 32689 Kalletal-Stemmen.

3. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lemgo unter Registerblatt VR 268 eingetragen und führt den Zusatz "e. V.".

4. Die bisherigen Satzungsregelungen werden neu gefasst nach Maßgabe dieser Satzung.

 

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Der Verein hat jugendliche Mitglieder mit Stimm- und Wahlrecht innerhalb der Jugendvertretung des Vereins bis 18 Jahre und erwachsene Mitglieder mit aktivem und passivem Wahlrecht.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

2. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des/der gesetzlichen Vertreters/in erforderlich.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller/der Antragstellerin schriftlich mitgeteilt werden.

4. (1) Auf Antrag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung solchen Personen, die sich um die Unterstützung und Förderung des Verein in besonderen Maße verdient gemacht haben, die Ehrenmitgliedschaft, ehemaligen Vorsitzenden des Vereins, den Ehrenvorsitz verleihen werden.

(2) Der Ehrenmitgliedschaft und der Ehrenvorsitz kann nur an lebenden Personen verliehen werden. Er erlischt mit dessen Tod.

(3) Ehrenvorsitzende haben das Recht, an den Vorstandssitzungen ohne Stimmrecht teilzunehmen.

(4) Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet:

a. mit dem Tod des Mitglieds

b. durch Austritt des Mitglieds

c. durch Ausschluss aus dem Verein

2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er kann mit der Frist von 6 Wochen nur zum 30.06. oder 31.12. eines jeden Jahres erfolgen.

3. Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn das Mitglied auch nach zweimaliger erfolgloser schriftlicher Anmahnung den Mitgliedsbeitrag nicht gezahlt hat.

4. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren. Der Ausschluss ist schriftlich mitzuteilen.

5. Nach dem Ausschluss oder beim Austritt aus dem Verein, hat das Mitglied unverzüglich über anvertraute Vereinsgelder abzurechnen und den Restbetrag dem Verein auszuhändigen. Vereinsgegenstände sind auf Verlangen herauszugeben.

 

§ 6 Beiträge

1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen. Der Jahresbeitrag wird halbjährlich jeweils zum 10. April und 10. Oktober abgebucht. Er wird nur durch Abbuchungsermächtigung im Lastschrift-Einzugsverfahren erhoben.

2. Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Der Vorstand ist berechtigt, den Mitgliedsbeitrag für ein bestimmtes Mitglied auf dessen Antrag zu ermäßigen, zu stunden oder zu erlassen.

 

§ 7 Geschäftsjahr

1. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 8 Organe des Vereins

1. Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

2. Die Mitgliederversammlung ist von dem/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem/der stellvertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mindestens 14 Tage vor der Versammlung. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederversammlung. Die Einladung erfolgt durch Aushang im Vereinskasten.

3. Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

4. Jedes Mitglied kann bis 7 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

6. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen sind mit 2/3-Mehrheit zu fällen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt.

7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von dem/der Versammlungsleiter/in und von dem/der von der Mitgliederversammlung gewählten Protokollführer/in zu unterzeichnen.

8. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für die folgenden Angelegenheiten zuständig:

a) Berichte zum Geschäftsjahr

b) Berichte zum Spieljahr

c) Feststellung der Jahresrechnung

d) Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

e) Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer

f) Entlastung des Vorstandes

g) Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

h) Wahl des Vorstandes

i) Bestätigung des Jugendvorstandes

j) Wahl der Kassenprüfer

k) Wahl des Sozialwartes

l) Beschlussfassung über Ordnungen und deren Änderungen.

 

§ 10 Vorstand

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus:

a) dem/der 1. Vorsitzenden

b) dem/der 2. Vorsitzenden

c) dem/der 3. Vorsitzenden

d) dem/der 1. Geschäftsführer/in

e) dem/der 2. Geschäftsführer/in

f) dem/der 1. Schatzmeister/in

g) dem/der 2. Schatzmeister/in

h) dem/der Schriftführer/in

i) dem/der 1. Jugendwart/in

j) dem/der 2. Jugendwart/in

2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die 1. Vorsitzende, der/die 2. Vorsitzende und der/die 1. Geschäftsführer/in. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

3. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt; der Vorstand der Jugend durch die Jugendversammlung. Dieser bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Vorstandsmitglieder bleiben jedoch bis zur Neuwahl ihrer jeweiligen Nachfolger im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt der verbleibende Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Vorstand noch aus drei Personen besteht. Andernfalls ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Amtszeit der in dieser Mitgliederversammlung gewählten Vorstandsmitglieder gilt für die restliche Wahlperiode; sie bleiben jedoch bis zur Neuwahl ihrer jeweiligen Nachfolger im Amt.

4. Der/Die 1. Vorsitzende, im Verhinderungsfall der/die 2. Vorsitzende, beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Er/Sie ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

6. Der Vorstand kann zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben Ausschüsse einrichten, die ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen und beraten.

7. In Ergänzung der Satzung gibt sich der Vorstand für seine Tätigkeit eine gesonderte Geschäftsordnung.

 

§ 11 Jugend des Vereins

1. Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbstständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

2. Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Satzungsbestandteil.

 

§ 12 Kassenprüfung

1. Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/innen geprüft.

2. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des/der Schatzmeisters/in.

3. Nach Ablauf eines Rechnungsjahres muss jeweils ein/e Kassenprüfer/innen ausscheiden. Ein/e Kassenprüfer/innen kann nicht länger als zwei Jahre amtieren. Es können Ersatzmitglieder gewählt werden. Die Kassenprüfer/innen dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

1. Bei Auflösung der Körperschaft oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Kalletal zwecks ausschließlicher Verwendung zur Förderung des Schulsportes.

 

§ 14 Inkrafttreten der Satzung

1. Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 26. Februar 2016 beschlossen.

2. Sie ersetzt die bisherige Satzung vom 25. Februar 2005 einschließlich aller seitherigen Änderungen und tritt mit dem Tage der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

 

Kalletal-Stemmen im Februar 2016